Teaser Wolfgang Mattheuer

Wolfgang Mattheuer  

Werke   |   Vita   |   Ausstellungen   |   Texte

   

Vita

1927am 7. April in Reichenbach/Vogtland geboren
1941-44Lehre als Lithograf, erste künstlerische Arbeiten entstehen in betriebsinternen Zeichenkursen, nach Abschluss der Lehre Stipendium für Studium der Gebrauchsgrafik in München, dieses konnte er wegen der Einberufung in den Kriegsdienst nicht antreten
1945Verwundung, Kriegsgefangenschaft, Flucht aus dieser und Rückkehr nach Reichenbach
1946-47Besuch der Kunstgewerbeschule in Leipzig
1947-51Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig bei Egon Pruggmayer, Walter Arnold und Elisabeth Voigt
1951-52Arbeit als Grafiker bei der "Illustrierten Rundschau" in Berlin
1952Rückkehr nach Leipzig, Heirat mit der Grafikerin Ursula Neustädt
1952-56Assistent an der HGB Leipzig
1956-65Dozent an der HGB Leipzig
1958Eintritt in die SED
1963Freundschaft mit Inge Gohrisch (Brüx)
1965-74Professor an der HGB Leipzig
1966Geburt des Sohnes Richard Gohrisch (Brüx)
1968Kunstpreis der Stadt Leipzig
seit 1971enstehen von plastischen Arbeiten
1973Kunstpreis der DDR
1974auf eigenen Wunsch Niederlegung der Lehrtätigkeit an der HGB Leipzig, fortan freiberuflich tätig
1975Nationalpreis der DDR
seit 1978Mitglied der Akademie der Künste der DDR
1984Nationalpreis der DDR für Kunst und Literatur
1985Ehrenbürgerschaft von Reichenbach/Vogtland
1988Austritt aus der SED
1989aktive Beteiligung an den Leipziger Montagsdemonstrationen
1993Verleihung der Verdienstkreuzes I. Klasse zum Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland
2003Mitglied der Freien Akademie der Künste Hamburg
2004am 7. April in Leipzig gestorben, posthume Verleihung der Ehrenmedaille der Stadt Leipzig
2006Gründung der Ursula-Neustädt-Mattheuer und Wolfgang Mattheuer Stiftung mit Sitz in Leipzig

 

Herta Günther - C`est la vie | Ausstellung | Galerie Himmel

Nächste Ausstellung

Herta Günther - C`est la vie
11. Mai - 17. August 2019

Vernissage
Freitag, 10. Mai 2019, 19 Uhr

Einführung: Michael Wüstefeld, Lyriker und Essayist, Dresden

Musik: Florian Mayer, Violine
und Michael Kaden, Akkordeon