Kunsthandlung Koenitz | Mandy Friedrich

Mandy Friedrich

Werke   |   Vita   |   Ausstellungen   |   Texte

   

Texte

Thessa Wolf

Leidenschaft und Zurückhaltung passen nicht zueinander? Doch. Beide findet man in einem Atelier in der Friedrichstraße. Kaum zu glauben, dass in diesem grau-braunen Umfeld - der Boden ist mit zusammengeklebten Pappen belegt, die dicken Fenster schirmen mit  dem von vielen Wintertagen angesammelten Schmutzgrau die Sonne zuverlässig ab -, dass in diesen ermüdet scheinenden Wänden so wache Schönheit voller Farben geboren wird. Mandy Friedrichs Bilder sind ein Feuerwerk an Leben. Sie sind die Leidenschaft der zurückhaltenden Malerin.     

Dresdner Amtsblatt, 3. März 2011

Regina Jerichow

Im Zentrum ihrer Malerei steht der Mensch. Es sind diese Porträts von Freunden, Lehrern und Bekannten, die den Besucher im Dachgeschoss des Schlosses als Erstes gefangen nehmen. (...) Die stillen oft in sich gekehrten Figuren, die entweder in einem nur mit wenigen Requisiten definierten Raum oder in weiter Landschaft stehen oder sitzen, bestehen aus vielen einzelnen Farbflecken, meist pastos, manchmal lasierend aufgetragen. Aus ein paar Schritten Entfernung setzen sich die Flecken zu Charakterköpfen zusammen, zu Gesichtern, in denen Mandy Friedrich etwas gefunden hat, das sie sichtbar machen will.

Da ist etwa ihr Hochschullehrer und Mentor Siegfried Klotz, den sie wie einen Propheten im Atelier porträtiert hat. Oder der britischen Musiker Phil Shoenfelt, der von seinem "dämonischen" Porträt selbst überrascht war.

Musik gehört für Mandy Friedrich schon immer zum Leben. Und so ist Shoenfelt nicht der einzige Musiker, den sie auf der Leinwand in Szene setzt. Die Rocksängerin Patt Smith begegnet einem gleich mehrfach: mit elektrisierender Energie in "Lachende", als selbstvergessene Klarinettenspielerin auf einer Treppe und im ernsten Porträtkopf. 2007 war die Malerin der Sängerin auf einem Konzert in Dresden begegnet und bekam deren Lederjacke, die sie auf dem Selbstporträt     

Nordwest-Zeitung Oldenburg, 12. Oktober 2012

Herta Günther - C`est la vie | Ausstellung | Galerie Himmel

Nächste Ausstellung

Herta Günther - C`est la vie
11. Mai - 17. August 2019

Vernissage
Freitag, 10. Mai 2019, 19 Uhr

Einführung: Michael Wüstefeld, Lyriker und Essayist, Dresden

Musik: Florian Mayer, Violine
und Michael Kaden, Akkordeon