Teaser Fritz Tröger

Fritz Tröger

Werke   |   Vita   |   Ausstellungen   |   Texte

   

Vita

1894in Dresden geboren
1900-11Schulbildung
1911-15Besuch der Fachschule für Schneidergewerbe Dresden; Arbeit in verschiedenen Schneiderbetrieben
1915-18Studium an der Staatlichen Akademie für Kunstgewerbe in Dresden bei Margarete Junge und Paul Rößler
1918-25Studium an der Kunstakademie Dresden, u.a. bei Max Feldbauer, Otto Hettner und Otto Gußmann
1919/20Tätigkeit als Kostümbeirat am Hof- und Landestheater Meiningen
1924Studienreise nach Italien
ab 1925freischaffend als Maler in Dresden tätig
1927Studienreise nach Spanien und Portugal
1928-30Lehrer an der Kunstschule Guido Richter in Dresden
1929/30Studienreisen in die Tschechoslowakei, Österreich und Frankreich
1929-35Lehrer an der Heeres-Handwerker-Schule in Dresden
1929-33Versuche keramischer Wandmalereien in der Meißner Porzellanmanufaktur; Enstehung einiger Wandbilder; Mitglied der Künstlergruppe "Freie Künstlerschaft Sachsen" um Peter August Böckstiegel, Conrad Felixmüller, Otto Griebel, Gustav Alfred Müller und Friedrich Skade
1932Mitglied der Dresdner Sezession
seit 1933Mitglied, jedoch keine aktive Tätigkeit, in der NSDAP
1936Bezug seines Landateliers in Laske bei Kamenz
1943-45Ausstellungs- und Verkaufsverbot
1947Mitglied der Künstlergruppe "Das Ufer"
ab 1949Studienaufenthalte in der Maschinen-Traktoren-Station (MTS) Barnitz bei Meißen
ab 1951Arbeitsaufenthalte im Braunkohlenwerk "John Schehr" in Laubusch bei Hoyerswerda und Leitung des Zirkels für künstlerisches Volksschaffen
1955/61Reisen nach Paris
1959Grafikpreis des Rates des Bezirkes Cottbus
ab 1961Werkvertrag im Braunkohlewerk "John Schehr" in Laubusch bei Hoyerswerda
1962Martin-Andersen-Nexö-Kunstpreis der Stadt Dresden
1973/74/77Verdienstmedaille der DDR; Vaterländischer Verdienstorden der DDR; Banner der Arbeit
1978in Dresden gestorben

 

Herta Günther - C`est la vie | Ausstellung | Galerie Himmel

Nächste Ausstellung

Herta Günther - C`est la vie
11. Mai - 17. August 2019

Vernissage
Freitag, 10. Mai 2019, 19 Uhr

Einführung: Michael Wüstefeld, Lyriker und Essayist, Dresden

Musik: Florian Mayer, Violine
und Michael Kaden, Akkordeon