Teaser Erich Fraass

Erich Fraaß

Werke   |   Vita   |   Ausstellungen   |   Texte

   

Vita

1893geboren in Glauchau
1907-10Ausbildung zum Lithografen
1910-13Besuch der Kunstgewerbeschule Dresden
1913-14Studium an der Dresder Kunstakademie bei Oskar Zwintscher und Richard Müller
1914-18freiwilliger Soldat im Ersten Weltkrieg, mehrmals verwundet
1918Mitglied des Spartakusbundes und im Vorstand des Künstlerrates
1919-22Fortsetzung des Studiums als Meisterschüler bei Robert Sterl, danach als freischaffender Künstler tätig
1920Studienreise nach Holland
1921Mitglied der Künstlergruppe "Die Schaffenden", Großer Staatspreis und Jubiläumsstiftung der Stadt Dresden
1925-26zahlreiche Studienreisen (Niederlande, Spanien, Böhmerwald, Steiermark, Tirol)
1926Teilnahme an der Internationalen Kunstausstellung in Dresden
1931Mitbegründer und Vorsitzender der "Neuen Dresdner Sezession 1932" (1934 verboten)
1933Diffamierung als "entarteter" Künstler
1935Aberkennung der Künstlerschaft in Folge seiner heftigen Kritik am Verbot der "Neuen Dresdner Sezession 1932"
1942Studienreise nach Galizien (zusammen mit Bernhard Kretzschmar)
1945Zerstörung des Ateliers in der Ammonstraße und Verlust eines Großteils seines Werkes, Mitwirken im Vorstand des antifaschistischen "Vertrauensrates Bildender Künstler"
1947Arbeit als Dozent an der Kunsthochschule
ab 1951Beteiligung an allen bedeutenden Kunstausstellungen in der DDR
1953-58Professor für Malerei an der Hochschule für Bildende Künste Dresden
1959Martin-Andersen-Nexö-Kunstpreis der Stadt Dresden
1974in Dresden gestorben

 

Herta Günther - C`est la vie | Ausstellung | Galerie Himmel

Aktuelle Ausstellung

Herta Günther - C`est la vie
11. Mai - 17. August 2019

Vernissage
Freitag, 10. Mai 2019, 19 Uhr

Einführung: Michael Wüstefeld, Lyriker und Essayist, Dresden

Musik: Florian Mayer, Violine
und Michael Kaden, Akkordeon