Teaser Curt Querner

Curt Querner  

Werke   |   Vita   |   Ausstellungen   |   Texte

   

Vita

1904am 7. April in Börnchen bei Freital geboren
1918Beginn einer Schlosserlehre, abendlicher Besuch der Gewerbeschule, erste Versuche des Zeichnens und der Aquarellmalerei
1925Bekanntschaft mit dem Freitaler Maler Hermann Lange, Anregung zum Studium an der Dresdner Akademie
1926Beginn des Studiums an der Dresdner Akademie bei Richard Müller und Hermann Dittrich
1927Beginn der Freundschaft mit Wilhelm Dodel
1928/29Wanderreisen nach Prag, Wien, Süddeutschland, Besuch der Dürer-Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg,
Anerkennungsurkunden der Dresdner Akademie
1929/30Arbeit im Malsaal bei Otto Dix und Richard Lührig, Beendigung des Studiums an der Dresdner Akademie
1930Beginn der Arbeit als freier Künstler, Beitritt zur neugegründeten Dresdner Ortsgruppe "Assoziation revolutionärer bildender Künstler Deutschlands" (ASSO) und zur KPD
1932Beitritt zur "Neuen Dresdner Sezession"
1933Heirat mit Regina Dodel, Geburt der Tochter Yvonne
1936Wanderreise durch Franken und Schwaben bis nach Colmar/Elsaß,
Besuch des Isenheimer Altars
1938Auftrag zur Ausgestaltung des Dresdner Luftgaukommandos in der heutigen August-Bebel-Strasse
1939Wanderung über Salzburg nach Kärnten
1940Einberufung zum Militärdienst, in einer Baukompanie auch als Maler tätig
1943-45in Norwegen (Skedsmo und Kolnes) stationiert
1944fällt der Schwager Wilhelm Dodel
1945Zerstörung von Atelier und Wohnung bei den Bombenangriffen in Dresden, ein Großteil seines Frühwerks fällt dem Feuer zum Opfer
1945-47Kriegsgefangenschaft in Frankreich
1949-53Leitung von Zeichenlehrgängen an der Kreisvolksschule Dippoldiswalde
1950Gestaltung von Wandmalereien an Schulen und öffentlichen Gebäuden
1955Wandbild am Wohnheim Zellescher Weg der Technischen Universität Dresden
1959Kunstpreis der Stadt Freital
1971Käthe-Kollwitz-Preis der Akademie der Künste der DDR
1972Nationalpreis der DDR II. Klasse
1974Querner-Film des DDR Fernsehens anlässlich seines 70. Geburtstages
1976am 10. März in Kreischa gestorben

 

Herta Günther - C`est la vie | Ausstellung | Galerie Himmel

Aktuelle Ausstellung

Herta Günther - C`est la vie
11. Mai - 17. August 2019

Vernissage
Freitag, 10. Mai 2019, 19 Uhr

Einführung: Michael Wüstefeld, Lyriker und Essayist, Dresden

Musik: Florian Mayer, Violine
und Michael Kaden, Akkordeon