Wilhelm Rudolph, Kleine Gewitterlandschaft, um 1960, Holzschnitt

Wilhelm Rudolph - Meister des Holzschnitts

Ausstellung | 1. Mai - 12. Juni 2010

Die Kunsthandlung Koenitz widmet sich in ihrer aktuellen Ausstellung dem druckgrafischen Werk des Dresdner Malers und Grafikers Wilhelm Rudolph (1889-1982). Im Zentrum steht dabei der Holzschnitt, um den sich der Künstler besonders verdient gemacht hat und dem er wiederum seinen internationalen Ruf verdankt. Neben einer Vielzahl eigenhändiger Handdrucke aus allen Schaffensperioden werden auch einige seltene Lithografien, Zeichnungen und Gemälde zu sehen sein. Aus dem bekannten Holzschnitt-Zyklus „Dresden 1945" werden zehn Blätter gezeigt.

Den Holzschnitten von Wilhelm Rudolph wird ein herausragender Platz in der deutschen Kunstgeschichte eingeräumt. In ihnen vereint sich hohes handwerkliches Können mit einem autarken Formwillen von seltener Konsequenz. Rudolph war er ein Einzelgänger und Asket, der ganz seiner Kunst lebte. Fernab schon beschrittener Wege und unbeeindruckt von der Vereinnahmung dieser grafischen Technik durch die Expressionisten begründete Rudolph den realistischen Holzschnitt des 20. Jahrhunderts. In seiner Handschrift berührt sich die aktuelle expressive Formensprache mit einem Impressionismus, wie ihn seine Lehrer Gotthardt Kuehl und Robert Sterl vermittelt haben. Dicht gesetzte Schraffuren lösen den Holzstock zunehmend auf und verlebendigen das spröde Material. Licht und Schatten durchdringen sich bis in einen völlig neuen Raumeindruck hinein.

Über die Landesgrenzen hinaus bekannt geworden ist Rudolph allerdings mit seinen unvergesslichen Zeichnungen und Holzschnitten des vom Bombenkrieg zerstörten Dresden. Nachdem die Stadt in der Nacht zum 14. Februar 1945 im Feuersturm untergegangen war, nahm sich Rudolph in einem Zustand innerster Not und grenzenlosen Entsetzens ihres geschundenen Antlitzes an. Stieg durch die rauchenden, teils noch brennenden Trümmer und zeichnete mit Rohrfeder und Tusche das Bild der Verheerung hundertfach. Der hieraus entstandene Holzschnitt-Zyklus "Dresden 1945" gehört - neben den Radierfolgen von Francesco Goya, Käthe Kollwitz und Otto Dix - zu den eindringlichsten Werken der Grafik zum Kriegsthema.

Wilhelm Rudolph - Meister des Holzschnitts. Bettina Preusker (Flöte) und Susanne Goerlich (Bratsche) spielen zur Vernissage der Ausstellung in der Galerie der Kunsthandlung Koenitz. 30. April 2010.

Vernissage

30. April 2010 | 20:00 Uhr

Einführung - Michael Böhlitz
Musik - Bettina Preusker (Flöte) & Susanne Goerlich (Bratsche) 

Einladung

Lassen Sie sich zu unseren Vernissagen einladen!