Morgner, Münzner, Weidensdorfer - Drei Freunde, drei Wege | Ausstellung | Galerie Himmel

Ausstellung  |  23. März – 4. Mai 2019

Rundgang   |   Künstler   |   Vernissage   |   Einführung   |   Laudatio   |   Presse

Einführung

Die Ausstellung „Morgner, Münzner, Weidensdorfer – Drei Freunde, drei Wege“ widmet sich mit Michael Morgner, Rolf Münzner und Claus Weidensdorfer drei herausragenden deutschen Zeichnern, drei Freunden, die auf ganz unterschiedlichen Wegen eine jeweils prägnante Sprache fanden und jeder für sich ein absolut gültiges Werk schuf.

Gleichzeitig stehen die Drei als stellvertretende Positionen für die drei großen Kunststädte Sachsens. Michael Morgner für das subversiv-proletarische Chemnitz mit der Clara-Mosch-Gruppe, Rolf Münzner für die weltgewandte Messe-, Musik- und Buchstadt Leipzig mit seiner berühmten Hochschule für Grafik- und Buchkunst, schließlich Claus Weidensdorfer für das landschaftlich bevorzugte Dresden, mit seiner jahrhundertelangen Tradition, seiner gepflegten Malkultur und seinen weltbedeutenden Sammlungen.

Es sind stolze und scheinbar auf völlig autarke Kunsttraditionen und -entwicklungen zurückblickende Kunststädte. Doch waren sie gegeneinander nie so abgeschottet, wie uns manche Erzählung heute glauben machen will. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts gab es neben der mit Händen zu greifenden Konkurrenz, vor allem zwischen den beiden sächsischen Kunstakademien Leipzig und Dresden, auch Austausch und gegenseitige Befruchtung. Wir wünschen, dass unsere Ausstellung eine Vorstellung davon gibt, wie vielfältig, reich und vor allem spannend die unterschiedlichen Stimmlagen dieses Städtedreiecks und eben auch unseres Künstlertrios zusammen klingen.

Seit über 40 Jahren währt ihre Freundschaft schon. Kennen und schätzen gelernt haben sich die Künstler auf Pleinairs, die in den Jahren zwischen 1975 und 1987 stattfanden und kollektive Erlebnisse subversiver Lust, heiterem Spielwitz und sprudelnder Kreativität waren. Es sind drei Künstler, deren Handschriften auf den ersten Blick verschiedener nicht sein könnten. Und doch gibt es Gemeinsamkeiten, da alle hier gezeigten Arbeiten ein hohes Maß an zeichnerischer Meisterschaft, eine starke Zuwendung zur Figur und ein besonderes Interesse an Fragen von Humanismus und menschlicher Existenz zeigen. Unsere Ausstellung möchte anhand ausgewählter unikater Arbeiten, vorrangig Arbeiten auf Papier, Zeichnungen, Aquarelle, Gouachen und Lavagen, die Unterschiede und Gemeinsamkeiten, ja die Handschriften und Sprachen der drei Künstler und Freunde und deren Wege erkunden.

                                                                                                                                            Anja Himmel

Herta Günther - C`est la vie | Ausstellung | Galerie Himmel

Aktuelle Ausstellung

Herta Günther - C`est la vie
11. Mai - 17. August 2019

Vernissage
Freitag, 10. Mai 2019, 19 Uhr

Einführung: Michael Wüstefeld, Lyriker und Essayist, Dresden

Musik: Florian Mayer, Violine
und Michael Kaden, Akkordeon