Klaus Drechsler - Vita brevis| Ausstellung | Galerie Himmel

Klaus Drechsler – Vita brevis

Ausstellung  |  22. Mai – 18. Juli 2020

Rundgang   |   Highlights   |   Vernissage   |   Einführung   |   Katalog   |   Presse 

Einführung

Vita brevis, ars longa. Das Leben ist kurz, die Kunst aber ist lang. Klaus Drechsler vollendet in diesem Mai sein achtzigstes Lebensjahr. Ein willkommener Anlass, um auf ein großes und über die Zeiten dauerndes Werk zurückzuschauen. Klaus Drechslers malerisches, grafisches und plastisches Werk wuchs durch all die Jahrzehnte kontinuierlich und ohne innere Brüche, eigenständig und doch in stetiger Reibung mit der Kunstgeschichte und mit seiner Zeit.

Hineingeboren wird Klaus Drechsler in eine Landarbeiterfamilie, die nach Kriegsende ihre Heimat Schlesien verlassen muss. Die Erlebnisse durchziehender, mitunter völlig verrohter deutscher und sowjetischer Truppen überschatten Drechslers frühe Jahre. Von diesen, zum Teil traumatischen Erlebnissen bleibt ihm eine Verletzlichkeit, eine Feinfühligkeit und Hellhörigkeit, die seine Sinne schärft und Voraussetzung für sein künstlerisches Schaffen wird. Kindheit und Jugend verbringt Klaus Drechsler in der Lausitz. Später lässt er sich im idyllischen Wachwitzgrund am Stadtrand von Dresden nieder. In diesem Umfeld entsteht ein unverwechselbares Werk.

In der Malerei klingen leise Töne an. Nicht von ungefähr ist das Tisch-Stillleben hier allgegenwärtig. Dreh– und Angelpunkt ist die Vanitas, der Kreislauf von Werden und Vergehen, das Verhältnis von Schönheit und Hinfälligkeit. Die Grundmotive, wie Schädel, Frucht oder Buch, sind unspektakulär und bieten geeignete Metaphern der Vergänglichkeit. Gedeckte, sanft aufleuchtende Farben bestimmen das kostbare Kolorit. Farbreich und doch gedämpft, mit sanften Übergängen von Licht und Schatten, entsteht ein stiller Klang, der von einer tiefen Achtung gegenüber dem Bildgegenstand zeugt.

Seit den 1990er Jahren tritt die Plastik hinzu, in der er, ähnlich wie in der Zeichnung, um die Gestaltungsaufgabe Figur bei Mensch und Tier ringt. Literarisches, Charakterbilder, Menschliches und Allzumenschliches, all das findet eine forschende und zugleich enthüllende Darstellung, bis hin zu karikierenden und derb-drastischen Tönen. Seine Plastiken sind Schöpfungen eines genialen Gestalters, der seine Figuren vor allem erzählen will. Licht und Schatten verfangen sich auf der schrundig zerklüfteten Oberfläche der bronzenen Außenhaut. Die gleichsam vibrierenden Flächen werden geradezu malerisch patiniert. Auch hierin offenbart sich der Maler im Plastiker.

All jenen Schöpfungen von Klaus Drechsler, sei es in der Malerei oder in der Plastik, eignet diese gewisse Sanftheit, dieser humane Grundakkord, seine Demut gegenüber dem Ding, seine Menschenliebe und sein heiliges Staunen über die Beschaffenheit der Welt offenbarend.

Galerie Himmel

Aktuelle Ausstellung

Klaus Drechsler - Vita brevis
22. Mai - 18. Juli 2020

Die Ausstellung begleitet
ein reich bebilderter Katalog 
mit Texten von Anke Fröhlich-
Schauseil, Jördis Lademann
und Frank Oehmichen